Und auch sie gehört dazu: Die wunderbar regenbogen-bunte Welt der Belletristik! Weil das Schreiben dieser Bücher nun aber einmal ganz privat erfolgt, und der bürgerliche Name so fest mit der Anwältin verbunden ist, erfolgt die Publikation belletristischer Werke unter dem Pseudonym

Georgie Severin

Geboren wurde die übrigens im August 2021 – da hatte die Autorin gerade in einem Anfall blanken schriftstellerischen Wahnsinns einen Beitrag zum queeren Literaturwettbewerb des homochrom e.V. eingereicht.

Was folgte, war das litfest homochrom 2021.
Ausgewählt aus etwas mehr als 120 Wettbewerbsteilnehmern, stand sie plötzlich im Filmforum NRW im Museum Ludwig und las vor.

… die Presse berichtete: „Anwältin ist plötzlich Ghostwriterin“ – (GA Bonn vom 6.8.2021) oder, hier abgebildet, „Brücken zu sozialen Minderheiten“ (Bonner Rundschau vom 16.11.2022)

… sie fand ihren Belletristik-Verlag …

… las nochmal …

… und nun ist ihre liebevoll-queere WG in gute Hände abzugeben!

Operation Forever K

Vier schwule Männer haben ein Zimmer frei und das mitten in der heißbegehrten Kölner Innenstadt. Sie vermieten es entgegen aller Bedenken an K.

K ist nicht nur eine Frau, sondern auch noch heterosexuell und unverschämt frech. Genau das, was Callum und den drei anderen Männern gerade noch gefehlt hat!

Dann verliebt sich K – und scheitert. Kaum fährt sie weg, um sich zu erholen, geht ein ganzer Jahreswechsel schief. Richtig schief. Damit steht für die Jungs endgültig fest: Nie wieder ohne K!

Dank eifrig bedienter Vorurteile vertreiben die Vier fortan jeden Mann, der sich für K interessiert. Die Operation »Forever K« wird zum Erfolgsrezept. Aber kann, und vor allem darf sie das auch bleiben, wo sich doch auch bei den Jungs in Sachen Liebe so einiges tut?

Stimmen zum Buch:

„Mit ihren Roman „Operation »Forever K«“ hat Georgie Severin mich sehr überrascht, denn die Story ist eine wunderbare Mischung aus Dramatik, Humor, Herzschmerz, Vergangenheitsbewältigung, tiefe Freundschaft und den Mut sein Herz zu öffnen. Wir lernen gleich zu Beginn die Wohngemeinschaft der vier sehr unterschiedlichen schwulen Männer (Chris, Dawide, Callum und Florian „Flo“) kennen. Natürlich müssen sie sich immer wieder mit Vorurteilen, Anfeindungen und gebrochenen Herzen auseinandersetzen. Zu dem Reigen der Vier gesellt sich einiges Tages ihre neue Mitbewohnerin Katharina „K“ und sie wird zum Dreh- und Wendepunkt der WG. Doch dann lernt sie einen Mann kennen, der ihr leider ziemlich schnell das Herz bricht. Als die Jungs auch den Jahreswechsel ohne K verbringen müssen, schmieden sie den Plan, dass sie jeden potentiellen Mann sofort vertreiben, damit sie ihre „Fee“ nicht wieder verlieren, Operation „Forever K“ ist geboren. Aber auch bei den Jungs dreht sich das Liebeskarusell und sie müssen sich mit Gefühlen und Ereignissen auseinandersetzen, die auch Folgen für das Zusammenleben in der WG hat. Alle Protagonisten machen immer wieder eine Achterbahnfahrt der Gefühle durch und auch den Leser lässt dieses Buch nicht kalt. Ich musste sogar zwischendurch kurz aufhören zu lesen, weil ich Tränen in den Augen und einen Kloß im Hals hatte. Den Humor und Charme bringt aber ein Nebencharaktere in die Story, den ich sofort ins Herz geschlossen habe, denn Theo, der „Ziehvater“ der Jungs musste sich schon als junger Mann sehr oft durchbeißen und war immer wieder gezwungen seine Homosexualität zu verbergen, trotzdem ist er ein wahrer Gentleman und Engel. Mein Lieblingsprotagonist ist Flo, denn er hatte eine sehr schwere Kindheit und Jugend und hat sich trotzdem sein großes Herz bewahrt. Dafür liebe ich ihn. Auch muss auch in der Gegenwart eine schwere Zeit durchmachen, aber jetzt hat er wahre Freunde, die er auch liebevoll „Ersatzfamilie“ nennt. Ein Roman, den man unbedingt lesen muss und der den Leser nicht mehr loslassen wird. Für mich ein Monatshighlight.“

Rezension von L´amour des livres (Bücherliebe)

„Eine vielversprechende Ausgangssituation also, um allzu menschliche Alltagssituationen in dieser diversen WG heraufzubeschwören, aber auch, um mit bekannten Vorurteilen und traditionellen Verhaltensmustern aufzuräumen. Vordergründig, denn die Autorin lässt dabei auch in menschliche Abgründe unserer modernen und vermeintlich so progressiven Lebenswelt blicken, leuchtet diese aus und deckt dabei tragische Lebenssituationen auf, die jedem und jeder von uns so passiert sein könnten. Dieser höchst aktuelle Roman ist nicht Anklage, sondern Plädoyer für Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher Lebensformen – und somit ein wichtiger Beitrag für ein gelingendes Miteinander in unserer Gesellschaft.“

Dieter Dresen in „Wir Wachtberger“ 45/2022

Zum Bestellen hier klicken (externer Link). Signierte Exemplare gibt es auf den Lesungen oder über das Kontakformular.

E-Book: 6,99 €                          (ISBN 978-3-95949-592-9)
Print (TB, 388 Seiten): 18,00 € (ISBN 978-3-95949-591-2)

Ein Tisch, die Bücher und ein Paket namens Sam

Julius Krone ist stolzer Inhaber der Buchhandlung Meybetz in seiner Heimatstadt Bad Godesberg. Wenn nur seine Hop-on-Hop-off-Beziehung mit Olivia und die Lage seines Ladens nicht wären! Dem Müll, den er morgens so oft vor dem Eingangsbereich findet, verpasst er gerne einen Fußtritt – bis zu dem Tag, an dem das Müllpaket dabei aufschreit.

Ein kaputter Tisch, eine wasserreiche Sturmnacht und eine weinselige Autorenlesung bringen ihn diesem Paket namens Sam näher.

Aber ist Sam, was er scheint, oder doch nur Kundschafter der Gangster, die die letzten Einzelhändler in Bad Godesberg im Visier haben?

Juli muss das wissen! Er spielt Detektiv. Schließlich liest er doch genug Krimis – oder nicht?

Stimmen zum Buch:

Mit ihrem neuen Roman „Ein Tisch, die Bücher und ein Paket namens Sam“ hat Georgie Severin mich wieder sehr überrascht, denn die Story hat alles, um den Leser/die Leserin sofort zu fesseln, mitzureißen und bis zum Ende nicht mehr loszulassen. Der Buchtitel hat mich erst total verwirrt, ergibt aber Sinn, wenn man die Story liest. Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und wurde nicht enttäuscht, denn ich wurde zwischenzeitlich immer wieder tiefberührt beim lesen. Wir Menschen sind zum Glück alle verschieden und wir reagieren alle anders auf Ablehnung durch die Familie und/oder der Gesellschaft und haben mit Vorurteilen und Verurteilungen zu kämpfen. So ergeht es auch Julius „Juli“ und Sam. Beide stürzen erstmal ab, nachdem die Familie sie und ihr Leben nicht akzeptieren möchten. Während Juli seine Seelenverwandte Jana hat, die ihm immer wieder hochhilft und ihn unterstützt, landet Sam durch falsche Freunde und blöde Entscheidungen auf der Straße und muss jeden Tag ums Überleben kämpfen. Juli hat sich seinen Traum von einem Buchladen mit anschließendem Café erfüllt, nur seine langjährige On-Off-Partnerin Olivia nimmt ihn nicht ernst, sondern erdrückt ihn mit ihrer ständigen Kontrolle, Überheblichkeit und Arroganz, sie glaubt, sich mit ihrem vielen Geld alles erlauben zu können, auch Demütigung von anderen Menschen. Eines Morgens findet Juli Sam vor seinem Laden und ist erst gar nicht begeistert von dem „nächtlichen Schlafbesuch“, aber er merkt auch, welche Gefühle der junge hübsche Mann bei ihm auslöst und er möchte ihm helfen. Jana und Olivia sind nicht wirklich begeistert darüber und Olivia spinnt sogar schwerwiegende Intrigen, um Sam loszuwerden. Es kommt seit geraumer Zeit immer wieder zu Geschäftseinbrüchen und Juli hat Angst, dass auch sein Laden bald „Opfer“ dieser Bande werden wird. Als auch in seinem Laden eingebrochen wird und es vorher nach einem schweren Sturm auch noch zu einer Überschwemmung kommt, bietet Sam Juli an ihm zu helfen, alles wieder in Ordnung zu bringen. An Juli nagen aber immer mehr Zweifel, ob Sam wirklich unschuldig ist und so verletzt er nicht nur den jungen Mann, sondern auch sich selbst, denn er hat Sam bereits viel zu sehr in sein Herz geschlossen. Er fängt trotz Warnungen auf eigene Faust an zu vermitteln. Ich habe mein Herz sofort an Sam verloren, denn er ist stark und doch verletzlich und er hat ein Herz aus Gold, denn trotz ständiger Ablehnung durch die Gesellschaft, hilft er immer wo er nur kann. Bei Juli hätte ich mir manchmal gewünscht, dass er von vorherein Olivia Grenzen, im Umgang mit ihm und die Menschen um ihn rum, setzt, denn sie behandelt ihn, seine Gedanken und Gefühle wie ein Spielzeug, dass sie immer wieder benutzen kann. Sie war auch mein absoluter Hasscharakter. Ein Buch über Selbstliebe, das Recht geliebt zu werden wie man ist, tiefe und echte Freundschaft, Nächstenliebe, Respekt, Offenheit für alle Menschen und den Mut sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Für mich ein sehr gelungenes Buch, dass man Seite für Seite genießen sollte. Ein Lesehighlight.

Katja Atzinger

Ein spannend geschriebenes Buch, das einem von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.
Ich habe es fast in einem Stück durchgelesen und hoffe doch sehr, dass es eine Fortsetzung gibt.

MK

Zum Bestellen hier klicken (externer Link). Signierte Exemplare gibt es auf den Lesungen oder über das Kontakformular.

E-Book: 4,99 €                         (ISBN 978-3-95949-629-2)
Print TB: 12,00 €                      (ISBN 978-3-95949-628-5)

Wer mehr wissen will, liest oder hört die Leseproben (z.B. im Blog Meine Lesung) und/oder kommt zu den öffentlichen Lesungen:

– 27. Juni 2023, 19 Uhr Quartiersmanagement Lannesdorf

(Weitere Termine 2023 folgen).

Weitere Werke sind in Vorbereitung!

Follow me on facebook: Georgie Severin